Mag. Alexandra Hainz

Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision
Psychologin
Yogalehrerin

Hier darf ich mich nun vorstellen. Die Faszination und Begeisterung den Menschen in seiner Ganzheit zu verstehen veranlasste mich Psychologie, Philosophie und Sportwissenschaften zu studieren. Nach dem Abschluss des Psychologiestudiums bereiste ich für ein Jahr Asien. Dort absolvierte ich meine erste Yogalehrerausbildung, sowie einige Ausbildungen in östlichen Massagerichtungen. Immer wieder erkannte ich Überschneidungen zwischen westlichen Wissenschaften und östlichen Lehren. Für mich gilt weder das eine noch das andere dogmatisch und exklusiv, sondern vielmehr beides auf einer Augenhöhe und sich gegenseitig bereichernd. Dementsprechend bilde ich mich in beiden Bereichen, sowohl in der Psychotherapie, als auch in Yoga und Bewegungswissenschaften weiter. Für mich kann der Mensch nicht in einen Körper und eine Psyche geteilt werden. Emotionen beeinflussen die Körperhaltung, körperliche Gesundheit und Gedanken. Genauso können wir über Bewegung emotionales Empfinden und kognitive Denkmuster positiv verändern.  Voraussetzung dafür ist ein liebevoller und achtsamer Umgang mit sich selbst. 

bewerbung test1.jpg

Ebenso bin ich der Meinung, dass wir Menschen soziale Wesen sind, die in Gemeinschaften aufwachsen und sich entfalten. So denke ich den Menschen nicht allein als Subjekt sondern stets in Beziehung zu Familie, Partnerschaft, Gesellschaft,... In Beziehung erkennen wir uns selbst, unsere Limitationen und unser Potential. 

Schwierige Situationen und Lebensphasen wird man nie vermeiden können. Schicksalsschläge können uns unvorbereitet treffen, Beziehungen Probleme machen wo zuvor keine waren, Entwicklungsphasen der Kinder uns überfordern,... Wir werden die schwierigen Dinge im Leben nicht vermeiden können, aber wir können lernen damit umzugehen, etwas zu verändern und daran zu wachsen. 

Veränderung ist Teil des Lebens - umso schöner ist es, wenn man sie selber gestalten kann. Ich begleite Sie gern dabei. 

Erfahrung

seit 2021 in freier Praxis tätig

seit 2022 : Psychologin

Stabilisierungsprojekt & Clearingstelle

Proges - Wir schaffen Gesundheit

seit 2018:  Yogalehrerin und Sporttrainerin 

Traumasensitives Yoga, Hatha, Yin, Vinyasa, Power

Achtsamkeit, PMR, Entspannung

2018 - 2020: Künstlerin und Leitung von Kunstkursen 

2018 - 2021: Trainerarbeit mit Jugendlichen 

Proges Bildung.bewegt GmbH

2020: Psychotherapeutisches Praktikum

Universitätsklinik und Poliklinik Dresden; Psychosomatik

Station S1: Traumafolgestörungen

2016: psychologisches Praktikum

Movi Kune - Gemeinsam bewegen mit Kriegs- & Folterüberlebenden

Universität Wien, Fakultät für Sportpsychologie

Hemayat: Betreuungszentrum für Kriegs- & Folterüberlebende)

2007 / 2008: Praktikum

AMEOS Rehaklinik Inntal: Fachklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 

S3: Transkulturelle Psychosomatik

S2: Essstörungen & Borderline Persönlichkeitsstörung​

Ausbildung 

2019 - laufend : Psychotherapeutisches Fachspezifikum 

ÖAGG : Systemische Familientherapie

Im Status "Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision" seit Oktober 2021

2017 - 2019 : Psychotherapeutisches Propädeutikum

ÖGWG

2009 - 2016 : Diplomstudium Psychologie

Universität Wien ; Abschluss mit Mag.phil. 

Diplomarbeit: "Belastungs-  und Ressourcenerleben in der Arbeit mit Kriegs- & Folterüberlebenden. Eine                qualitative Interviewstudie mit den ÜbungsleiterInnen des Sport- & Bewegungsprogramms MoviKune"

2019 : Traumasensitives Yoga TSY

körperorientierte Begleitung in Gruppen und Einzelsetting für Menschen mit Traumaerfahrung.

Dagmar Härle

2016, 2018, 2019 : Ausbildung zur Yogalehrerin >500 hrs

Multistyle (Hatha, Ashtanga, Vinyasa, Yin, Restorative) 

Schwerpunkt auf 5 Elemente in Ayurveda & traditionell chinesischer Medizin

Upaya Yoga,  Mark Stevens, Trimurti Yoga 

Fortbildung

2022: Trauma heilen

Körperorientierte Traumaverarbeitung mittels Methodik aus dem Somatic Experiencing SE(c)

Peter Levine 

2021: Ego-State-Therapie und die Behandlung präverbaler Phänomene und Bindungstrauma

körperorientierte Arbeit mit inneren Anteilen 

Silvia Zanotta 

2021 : Angewandte Polyvagaltheorie im Yoga 

Einfluss des Nervensystems auf psychisches, emotionales und körperliches Befinden in Zusammenhang mit           Trauma, Angst und Depression, sowie die Handlungsmöglichkeiten durch Yoga.

Dr. Steven Porges und Dr. Arielle Schwartz 

2021 : Embodiment Yoga

Verkörperung psychischer Zustände und das Behandeln emotionaler Themen über körperliches Empfinden

Mark Walsh​​

2010 - 2018 : Diplomstudium Lehramt Psychologie/ Philosophie und Sport/ Bewegung

Universität Wien

2015 - 2018 : Bachelorstudium Sportwissenschaften

Universität Wien

 

2016, 2017 : Massageausbildung 

Klassisch, Thai, Ayurveda, Yoga

Wien, Thailand, Indien