Yoga
für die psychische Gesundheit

Yoga

Das Ziel des Yoga ist eine harmonische Einheit von Körper, Geist und Seele zu kultivieren. Dafür stehen uns verschiedene Methoden wie körperliche Übungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama) oder auch Handhaltungen (Mudras) zur Verfügung. Yoga lehrt einen liebevollen und achtsamen Umgang mit uns selbst. Dafür wird die Wahrnehmung der eigenen Körpers sowie das Verweilen im Hier und Jetzt immer wieder geübt. Dabei ist Yoga weder als Religion, noch als Sportgymnastik zu sehen, sondern vielmehr ein ganzheitlicher Weg für eine innere Zufriedenheit und Ruhe. 

Yoga 
&
psychische Gesundheit

Yoga kann ganz praktisch dabei helfen Empfindungen wahrzunehmen und zu regulieren. Beispielsweise kann man Unruhegefühle durch Bewegungen verändern oder Kopfschmerzen durch Atemübungen lindern. 

Gleichzeitig kann man  durch die Methoden des Yoga tiefer in einen seelischen Prozess eintauchen und unbewusste Inhalte, die über Sprache nicht zugänglich sind, spürbar machen. Diese Themen können in Folge sowohl im Gespräch, als auch über Körperübungen verfolgt werden. 

Die Wahrnehmung des eigenen Körpers sowie das Verweilen im Hier und Jetzt wird immer wieder geübt. Alle Empfindungen dürfen sich zeigen und sind wertfrei willkommen. Somit wird ein achtsamer und liebevoller Umgang mit sich, den eigenen Ängsten und Bedürfnissen kultiviert. 

Yoga-Elemente sind die besten Ressourcen, um in einer Problemsituation, einer Depression, einer Angststörung,... hilfreiche „Tools“ zur Hand bzw. im Körper zu haben, damit man sich selbst helfen, stabilisieren und im „Hier und Jetzt“ verwurzeln kann.

Yoga bei
Traumaerfahrung & PTBS

Einzel

In einer Einheit wird am Beginn besprochen wie die aktuellen Lebensumstände gerade sind und mit welchen Anliegen die KlientInnen kommen. 

In der Einheit stehen wir im ständigen Austausch. Wir nehmen uns Zeit den Effekt jeder Übung wahrzunehmen um daraus neue Handlungsmöglichkeiten zu schaffen. Es kann mit den yogischen Methoden ein anderer Zugang zu problematischen Themen gelegt werden. Diesen werden dann im Gespräch oder mit weiteren körperorientierten Übungen Aufmerksamkeit geschenkt. 

Gleichzeitig werden Anliegen wie Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Schlafschwierigkeiten, ... berücksichtigt und mit eigenen Übungen darauf eingegangen. 

 

Daraus entsteht ein individuelles Programm, dass auch zuhause oder im Alltag immer wieder geübt werden kann. 

Gruppe

 

 YOGA Gruppe Online 

Das Internet macht es möglich, dass es TSY-Gruppen jetzt auch Online gibt. Wir treffen uns 1x wöchentlich in einem Zoom - Meeting. Die Einheit dauert 60 Minuten, wobei danach immer Zeit zum Nachbesprechen eingeplant wird. Alles was du brauchst ist eine Internetverbindung und etwas Zeit für dich.  

Wann?

immer Dienstags 18:30 - 19:30

Termine:

neue Termine folgen im Herbst

Wo?

online, via Zoom

Wie viel?

auf Spendenbasis. Wenn du etwas geben möchtest kannst du es hier tun

Gut zu wissen

Gerade wenn wir uns Online treffen, ist es mir wichtig sicher zustellen, dass alle TeilnehmerInnen möglichst gut aufgehoben sind. Körperarbeit kann Emotionen spürbar machen oder Inhalte an die Oberfläche bringen, die zuvor nicht im Bewusstsein waren. Daher wird es nach den Einheiten immer Zeit zum Nachbesprechen geben. Gleichzeitig bitte ich jede(n) TeilnehmerIn darum eine für sich angemessene Unterstützung zu haben, mit der er/sie Erlebtes in ausreichend Zeit besprechen kann. 

Dabei?

Hier kannst du dich anmelden. Nach der Anmeldung bekommst du den Link zum Zoom - Meeting zugeschickt.